Mitglied im

Naturheilpraxis

Sandra Nickola

Heilpraktikerin und Diplom-Sportlehrerin

TCM Traditionelle chinesische Medizin

Die chinesische Medizin ist ein ganzheitliches Heilsystem mit einem breiten Spektrum an Therapie und Diagnosemöglichkeiten. Die Kräfte Yin und Yang stehen beim Gesunden im Gleichgewicht. Wird einer der Pole zu stark, wird der Gegenpol dadurch geschwächt und es entstehen Ungleichgewichte und Energieblockaden und damit Krankheiten.

Die Lebensenergie Qi fließt durch Meridiane von einem Organ zum nächsten.

Die chinesische Medizin arbeitet organübergreifend und berücksichtigt die Reihenfolge und die Zusammenhänge der Energieverteilung zwischen den einzelnen Organen.

Ist ein Organ erkrankt, wird auch das Partnerorgan, das Energie liefernde Organ und das Kontroll-Organ berücksichtigt.

Die Diagnose erfolgt nach Kategorien, die den Energiezustand des Patienten erfassen.

Zunge und der Puls geben ein Bild über den Zustand die inneren Organe.

Die Therapie erfolgt durch Körper-Akupunktur entlang der Meridianbahnen, durch Kräutermischungen und chinesische Ernährungslehre zur Verbesserung der Energieaufnahme aus der Nahrung.

So werden die Gegenpole wieder ins Gleichgewicht gebracht und Energiestauungen gelöst.

 

Ziel der Akupunktur und der Kräutertherapie ist es,

die Kräfte Yin und Yang wieder ins Gleichgewicht zu bringen und den

Energiefluss in den Meridianen wieder herzustellen.

 Die Kräuter können auch mit einer EAV-Messung ausgetestet werden.

 

 Hauptindikationen:

    • akute und chronische Schmerzzustände des Bewegungsapparates
    • Kopfschmerzen und Migräne
    • Wechseljahresbeschwerden bei Frauen und Männern
    • Erschöpfungssyndrome und Schlafstörungen
    • Allergien und Reizdarm